10bM bei Cooper Standard

Wie komm ich zu meinem Beruf? Was passiert alles in einer Firma? Was macht die heimische Wirtschaft? Diese und viele weiteren Fragen wollten wir beantwortet haben. Und am 8. März war es dann soweit, wir die Klasse 10bM der Mittelschule – Lindau, besichtigten Cooper Standard. Zu Beginn stellten sich alle Verantwortlichen für die Ausbildung bei Liebherr vor, egal ob zuständig für die Industriemechaniker/innen, für die Mechatroniker/innen oder die Industriekaufmänner/-frauen. Auch Frau Mayrock von der Personalabteilung war anwesend. Außerdem bekamen wir viele Sicherheitshinweise. Dazu gehörte auch das Tragen von Schutzschuhen sowie Schutzbrillen, die uns vor Ort zur Verfügung gestellt wurden. Toll war auch, dass wir uns im Konferenzraum Butterbrezeln und Getränke nehmen durften.

blog Cooper1blog Cooper2

Zuerst wurden uns einige Bereiche und Maschinen der Firma erklärt sowie die Produkte, die dort hergestellt werden und wer die Kunden von Cooper Standard sind. Zudem erklärten uns vier Auszubildende ihre Arbeit in den verschiedensten Bereichen. Anschließend wurde uns alles gezeigt, von den Lagern über die Abteilung, wo die 3D-Drucker stehen bis hin zur Produktion, wo riesige Walzen zu sehen waren. Während wir beobachteten, wie die Angestellten arbeiteten, wurde uns immer wieder vieles erklärt. Durch die Priorität der Firma, ein Produkt für jeden Kunden individuell zu optimieren, gibt es Kunden auf der ganzen Welt.

Die Möglichkeit, eine große Firma zu besichtigen, hat uns einen sehr guten Einblick in die Berufswelt, in die heimische Wirtschaft und in den Ablauf einen Betriebes gegeben. Zwei unserer Jungs waren so begeistert, dass sie sich im Anschluss sofort für ein Praktikum bewarben, einer von ihnen hat gleich nach den Osterferien einen Lehrvertrag als Mechatroniker unterschrieben.

Ev Gmeiner, 10bM

Drucken

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.