Superhelden in der OGS

„Wir malen unsere Superhelden“ war das aktuelle Thema in unserer Kreativwerkstatt.

Die Kinder konnten ihre Lieblingshelden und -heldinnen malen, ob originalgetreu oder ganz kreativ war ihnen überlassen.

Bei diesem Angebot machten auch viele Jungs sehr begeistert mit.  An den Tischen wurde nicht nur gemalt, sondern viel gesprochen und diskutiert über die Fähigkeiten ihrer Helden und welcher der oder die beste sei.

Wir genießen die Werke noch ein bisschen in der OGS, bis die Kinder diese nach Hause mitnehmen können.

blog OGS Comic1blog OGS Comic2

blog OGS Comic3blog OGS Comic4

Drucken

Halloweenparty 5gt/6gt

blog HW3blog HW5

Am Donnerstag nachmittag waren nur noch Monster, Zombis, Vampire und Hexen im 2. Stock zu sehen. Die Klassen 5gt und 6gt feierten ausgelassen eine Halloweenparty. Im Vorfeld planten sie eifrig die Musikauswahl, die Spiele, ihre Kostüme, die Dekoration und natürlich das Buffet. Nachdem die Fürstin der Finsternis die höllische Gesellschaft begrüßte, folgten viele Showeinlagen. Mumien wurden eingewickelt, Tanzwettbewerbe veranstaltet und einige richtig gruselige Challenges durchgeführt. Die beiden Klassen hatten jede Menge Spaß. Nachdem sich am Ende wieder alle zurückverwandelt hatten und alles wieder blitzsauber war, wurde schon an die nächste Party gedacht….. vielleicht Fasching? :-)

blog HW2blog HW1

blog HW4blog HW6

Drucken

7M im Amtsgericht

Auch als Fußgänger muss man gut aufpassen!

blog 7M Gericht

Am 11.10.2018 besuchte die Klasse 7bM eine Verhandlung im Amtsgericht Lindau. Körperverletzung war das Thema. Eigentlich erwarteten wir so etwas wie eine Schlägerei, aber es ging um einen Autounfall. Eine Autofahrerin hatte einen Fußgänger angefahren und schwer verletzt. Spontan würde man vielleicht sagen, „na klar, die Autofahrerin ist schuld!“, aber dass man es sich nicht so einfach machen kann, zeigte diese Verhandlung. Mit Hilfe von zwei Zeugen und einem Sachverständigen wurde der Unfall analysiert.

Der Richter hatte eine schwere Entscheidung zu treffen, nämlich wie viel Mitschuld die Unfallverursacherin und das Opfer jeweils  hatten. Nach seinem Urteil hatten beide einen Anteil an dem Unfall: die Autofahrerin war 8 km/h zu schnell unterwegs gewesen und vermutlich auch kurz abgelenkt. Der Fußgänger hatte weder Zebrastreifen noch Ampel benutzt, obwohl beides in der Nähe war, war dunkel gekleidet und hatte wohl auch nicht auf den Verkehr geachtet.

Daher fiel die Strafe für die Autofahrerin auch milder aus, als vom Anwalt des Opfers und dem Staatsanwalt gefordert.

Auf jeden Fall hatten beide einen schweren Schock erlitten, unter dem sie bis heute leiden.

Manchmal war es schwer für uns, alles mitzubekommen, da nicht besonders laut gesprochen wurde und manche Details sogar mit dem Rücken zum Zuschauerraum. Es war anstrengend, so lange ruhig zu sitzen und zuzuhören, aber trotzdem war es sehr spannend!

Wir haben auf jeden Fall gelernt, dass man auch als Fußgänger im Straßenverkehr immer gut aufpassen muss! Auch wir müssen unbedingt die Verkehrsregeln einhalten.

Klasse 7M und Frau Cudovan

Drucken

Floßbau 6a

Unter strömendem Regen musste die Klasse 5a ihren Floßbau als Krönung des sozialen Trainings im letzten Schuljahr abbrechen.

Bei den perfekten Wetterbedingungen in diesem Oktober hieß es wieder für die 6a „Jetzt oder nie“. Balken, Taue, Reifen und Flagge – die Zutaten beim Floßbau sind einfach, die Aufgabe jedoch ist es nicht. Mit Bravur meisterten unsere Schüler diese Herausforderung. Als „fast“ alle an Bord waren zeigte sich die Konstruktion bei der anschließenden Probefahrt als seetauglich und die ganze Gruppe genoss auch den zweiten Gang am Bodensee in vollen Zügen.

blog Floss6a1blog Floss6a2

Drucken

Wandertag 7a

Hoch hinaus

blog 7a1

Als sich am Montagmorgen die Schülerinnen und Schüler der Klasse 7a am Hauptbahnhof Lindau trafen, mit der Absicht auf den Pfänder zu laufen, war bei vielen von Vorfreude und Motivation kaum etwas zu spüren. Mit der Besorgnis, vielleicht ein unpassendes Ziel gewählt zu haben, mischte sich mitunter sogar Unsicherheit. Doch die anfänglichen Zweifel lösten sich in Luft auf und aus der Ablehnung wurde Begeisterung. Erschöpft, aber um die Erfahrung der eigenen Stärken und Möglichkeiten bereichert genossen wir den wunderschönen Ausblick am Pfänder angekommen. Nach einer entspannten Fahrt mit der Pfänderbahn und einer abwechslungsreichen Zugfahrt erreichten wir dann gegen 13.45 Uhr den Hauptbahnhof Lindau.

blog 7a2blog 7a3

 

Drucken

  • 1
  • 2
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok